Leuchter


Außer den erwähnten Kunstwerken beherbergt der Dom noch eine Reihe anderer bemerkenswerter Ausstattungselemente wie z.B. den spätmittelalterlichen Zunftleuchter (ca. 1500), die spätgotische Kreuzigungsgruppe im Triumphbogen, eine Madonna mit Kind (1460) im Chorraum, gemalte Darstellungen Maria Magdalenas bzw. der Heiligen Drei

Könige (14. Jahrh.) im südlichen Querschiff sowie zahlreiche Epitaphien (Grabplatten) aus dem 14. - 18. Jahrhundert.
Weitere Information hierüber sowie zur ausführlicheren Information über die Kirche generell lassen sich den

Veröffentlichungen des Wetzlarer Dombau-Vereins entnehmen. Ein Domführer in deutscher bzw. englischer Sprache ist bei der Domaufsicht erhältlich.
Reste des figürlichen Schmucks des im II. Weltkrieg zerstörten Lettners, der bis 1945 Hauptschiff und Chorraum voneinander trennte, sind im nahe gelegenen Stadtmuseum zu besichtigen.

Falls Sie sich mit diesem ersten, virtuellen Einblick in die 1100-jährige Geschichte eines Gebäudes, dessen Gegenwart nicht minder faszinierend und spannend ist als seine Vergangenheit, nicht zufrieden geben wollen, dann sind Sie täglich von 9.00 Uhr bis Sonnenuntergang herzlich willkommen.

Lassen Sie die Wirklichkeit auf sich wirken. Und nehmen Sie sich die Zeit vielleicht auch für ein Gebet in der Stille. Danken Sie Gott für seine die Jahrhunderte umfassende Treue und bitten Sie ihn um seinen Segen für die ökumenische Bewegung hier am Ort und in aller Welt: "... auf daß sie alle eins seien." (Johannes 17,21)

Fachkundige Domführungen können im Städtischen Verkehrsamt, Domplatz 8 vereinbart werden.

Ihre beiden Dompfarrer
Michael Stollwerk (Ev. Domgemeinde)
und
Peter Kollas (Kath. Domgemeinde)


Vorige Seite                                                                                                                          Erste  Seite

ß                               à